Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf

Das Schulamt des Oberbergischen Kreises ist zuständig für sonderpägogische Verfahren von Schülerinnen und Schüler, die eine Grund- oder Hauptschule im Oberbergischen Kreis besuchen und für Einschulungskinder sowie Kinder, die bereits eine Förderschule besuchen, und ihren Wohnsitz im Kreisgebiet haben.

Für SchülerInnen einer Realschule, Gesamtschule, Gymnasium oder Berufskolleg liegt die Verfahrensdurchführung bei der Bezirksregierung Köln, 50606 Köln.

Wenn ein Kind in der allgemein bildenden Schule in seiner persönlichen Entwicklung und seinen Leistungen nicht hinreichend gefördert werden kann, muss überlegt werden, ob das Kind sonderpädagogische Förderung benötigt. Zu diesem Zweck wird ein Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs durchgeführt.

Entweder können die Eltern die Eröffnung des Verfahrens bei der zuständigen Grundschule oder weiterführenden Schule beantragen oder die allgemeine Schule (Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium oder Berufskolleg) kann einen Antrag an die zuständige Schulaufsicht stellen, nachdem sie die Eltern informiert hat. In der Regel ist ein solcher Antrag das Ergebnis längerer Beratungen der Lehrkräfte untereinander sowie von Gesprächen mit den Eltern.

Der Antrag zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs sollte so früh wie möglich gestellt werden, spätestens bis zum 15.12., um für das darauffolgende Schuljahr eine sonderpädagogische Förderung festzulegen.

Auf der Grundlage eines pädagogischen Gutachtens und des Ergebnisses einer schulärztlichen Untersuchung entscheidet je nach Schulform das Schulamt oder die Bezirksregierung nach einem Gespräch mit den Eltern, ob sonderpädagogischer Förderbedarf besteht. Orte der sonderpädagogischen Förderung sind allgemeine Schulen, in denen Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf zusammen mit Kindern ohne sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet werden (Gemeinsamer Unterricht) und Förderschulen.

Ansprechpartner im Schulamt des Oberbergischen Kreises.